Der Vermittlungsablauf

Bitte füllen Sie vorab unser Bewerbungsformular für Interessenten  direkt auf unserer HP aus (hier unter (Interessentenbewerbung). Sie können versichert sein, dass wir Ihre Daten vertraulich behandeln.
Dadurch gewinnen wir einen Einblick in Ihre Lebenssituation und es ermöglicht uns mit Ihnen gemeinsam das passende Tier auszusuchen.
Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit dafür und füllen Sie das Bewerbungsformular –am besten gemeinsam mit all den Familienangehörigen, die auch in Zukunft mit dem neuen Haustier zusammenleben werden - gewissenhaft und möglichst lückenlos aus.
Anschließend besuchen Sie Ihr potientielles neues Familienmitglied in der Pflegestelle um sich kennenzulernen und auch um zu schauen, ob die „Chemie zwischen Ihnen stimmt“.
Wir werden Ihnen bei der Auswahl, falls mehrere Tiere in Frage kämen, gerne hilfreich und beratend zur Seite stehen. Bei der Entscheidung sollten Sie nicht überstürzt handeln, sondern auch mit Überlegung. Sie sind uns jederzeit herzlich willkommen!
Dann folgt nun ein Besuch durch einen Vertreter unseres Vereins, der –je nach Entfernung-von einem ortsansässigen TSV oder einem ehrenamtlichen Helfer durchgeführt wird, denn wir wollen natürlich Gewissheit haben, wo unser Tier sein neues Zuhause findet. Ist der Hausbesuch positiv ausgefallen, können Sie dann in der Pflegestelle Ihr neues Familienmitglied/Wegbegleiter für ein ganzes Leben kennenlernen. Dies sollte allerdings nicht unnötig hinausgezögert werden, da es immer auch mehrere Bewerber für unsere Schützlinge gibt und diese darauf warten auch einen Besuch machen zu können, falls einmal keine Übername des Tieres erfolgen sollte. Bitte bedenken Sie vor der Bewerbung bzw. Anschaffung eines Haustieres, dass Sie bereits die Erlaubnis des Vermieters vorlegen können.
Sollte die Vermittlung in unserem näheren Umkreis stattfinden, verbinden wir den Besuch mit dem persönlichen Bringen unseres Schützlings in sein neues Zuhause. Nach einer Zeit der Eingewöhnung werden wir uns nochmals bei einem Besuch von der positiven Entwicklung unseres Schützlings überzeugen.
Zu unseren Adoptanten halten wir Kontakt, um ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen zu können – die Kontaktaufnahme kann auch umgekehrt gerne aufgenommen werden und wir würden uns natürlich über Bilder oder Berichte von unserem Schützling in seinem neuen Zuhause freuen.
  

Ansprechpartnerin und Pflegestellenleitung Deutschland

1. Vorsitzende:
Ursula Altwasser, Telefon: 02626/248123 oder 0160/99718066
Inhaber der Erlaubnis des § 11 Abs. 1 Nr. 5 TSchG erteilt durch das Veterinäramt der Stadt Köln
Az.: 576.1.35.2G20/14 Be
(Sachkundenachweis für Tierheimleiterpersonal des Landestierschutzverbandes Nordrhein-Westfalen)


Schatzmeister (Nur in Notfällen, falls Frau Altwasser nicht erreichbar ist)
Judith Henrichs 0177/6015737
 
Inhaber der Erlaubnis des § 11 Abs. 1 Nr. 5 TSchG erteilt durch das Veterinäramt der Stadt Köln
 
Az.: 576.1.35.2G20/14 BE(Sachkundenachweis für Tierheimleiterpersonal des Landestierschutzverbandes Nordrhein-Westfalen)
 
Zulassung des Transportunternehmers gemäß Art. 10 Abs. 1 unter 05 315000 0491 T 20/11
Type 1
 

Weiterlesen …

Schutzgebühr

Was bedeutet "Schutzgebühr"?

Es tauchen immer wieder Fragen zur erhobenen Schutzgebühr auf. Sie ist kein Kaufpreis, den wir für unsere Tiere erheben, sondern sie dient zu allererst den Tieren und kommt Ihnen auf vielfältige Art und Weise zu Gute.

Im Laufe der Jahre haben wir festgestellt, das oftmals unsere Schutzgebühr, die ab 320 Euro für einen Hund und 180 Euro für eine Katze beträgt, nicht mehr ausreicht um unsere Kosten abzudecken. Die Tierschutzorganisationen im Ausland erhalten durch unsere Unterstützung für Kastrationsbeihilfe, das Impfen, Chippen, die Übernahme der Transportkosten, die alleine in der Regel 145 Euro für einen Hund und 120 Euro für eine Katze betragen, schon einen großen Teil der Schutzgebühr. Auf uns kommen dann noch Kosten wie ein eventueller Tierarztbesuch vor Vermittlung, falls das Tier augenscheinlich Krankheitsanzeichen zeigt, eventuelle  Kastrationen (durch Aufnahme unkastrierter Abgabetiere von privat aus Deutschland), Parasitenbehandlungen (die auch mal richtig ins Geld gehen können) und vielleicht auch noch zu behandelnde Verletzungen oder Erkrankungen von Fundtieren aus Deutschland hinzu. Manchesmal ist es auch nicht möglich ein Tier zu vermitteln, so dass es im Verein auf einer Dauerpflegestelle einen Gnadenbrotplatz erhält. Hier sind wir auch auf Ihre Hilfe angewiesen durch Spenden oder Übernahme von Ausreisepatenschaften.

Alle unsere Hunde und Katzen sind grundimmunisiert, gechippt, kastriert, die erwachsenen Hunde sind auf Dirofilaria getestet und besitzen einen EU-Heimtierausweis. Die Junghunde/Welpen werden monatlich vorbeugend gegen Dirofilaria im Shelter von Red Panda Romania behandelt.

Die Entscheidung ein Tier aus dem Tierschutz zu übernehmen, ist an sich schon eine wirkliche Überlegung, obwohl die meisten Tiere gut sozialisiert sind und auch hier von uns ausschließlich vom Pflegeplatz aus vermittelt werden. Jedoch mit Geduld und Mitgefühl gegenüber unseren Mitgeschöpfen und der guten Vorarbeit der Pflegestellen ist es gar nicht so schwer wie man denkt, einem Lebewesen aus dem Tierschutz die 2. Chance zu geben.

Weiter zeigt die Schutzgebühr auf, dass es nicht nur damit getan ist, sondern dass erheblich weitere Kosten im Leben des Tieres noch auf die Besitzer zukommen können.
Dazu gehört die Haftpflichtversicherung für den Hund, die Hundesteuer und letztendlich auch die wiederkehrenden Tierarztkosten für Impfungen und Behandlungen. Auch Geld für außergewöhnliche Tierarztkosten sollte vorhanden sein, um dem Tier ein adäquates Leben zu sichern. Man kann jedoch auch eine Krankenversicherung für ein Tier abschließen, die Bedingungen sollte man dann genauestens studieren oder eben ein Sparbuch einrichten für das Tier - bleibt es gesund, kann man es für andere Dinge verwenden.

Unserer Tierhilfe entstehen nicht unerhebliche Kosten für die Tiere, die sich aus den erforderlichen Impfungen, Tierarztbesuche, Entwurmungen, Entflohungen, Kastrationen und eventuell anfallende Tierarztkosten für erkrankte Tiere sowie Transport- und Pensionskosten des in Obhut genommen Tieres zusammensetzen. Oft reicht auch die erhobene Schutzgebühr eines einzelnen Tieres nicht aus, um diese Kosten abzudecken. Kastrationskosten für einen Hund/Hündin aus Deutschland bzw. in Deutschland betragen ab 300 Euro aufwärts. Wir haben eine Haftpflichtversicherung für unsere Hunde auf den Pflegestellen, Fahrtkosten, Tierarztkosten, das Betreiben der Homepage verursacht auch Kosten. Auch kosten die Traces-Papiere eine Gebühr pro Hund.